Leichtathletik

Süddeutsche Meisterschaften Männer/Frauen und U18

Von  Josef Koller

Immer besser in Form kommt SWC Hammerwerferin Nancy Randig. Nachdem sie vor Wochenfrist in Schweinfurth ihre persönliche Bestmarke auf 56,74 m geschraubt hatte, und damit auf Platz 3 der Deutschen Jugend-, und Platz 11 der deutschen Frauenbestenliste vorrückte, gewann sie an diesem Wochenende letztendlich deutlich den Hammerwurf Wettbewerb bei den Süddeutschen Meisterschaften in Erding.

Und zeigte dabei einmal mehr Nervenstärke: Im 6. Und letzten Versuch haute sie den Hammer raus auf 56,21 m und verdrängte die bis dahin führende Jessyca Schneider vom TV Hindelang auf Platz 2. Bronze ging an die Frankfurterin Katharina Müller.

Sichtlich zufrieden zeigte sich auch ihr Stützpunkttrainer Gerhard Priemer:“ Der Formaufbau stimmt, jetzt vor den wichtigen Wettkämpfen kommt sie immer besser in Form, die Konstanz in ihren Würfen nimmt zu.“

Trotz persönlicher Bestleistung mit 4,20 m im Stabhochsprung der U 18 war Moritz Geldhäuser ein klein bisschen enttäuscht. 4,30 m hätten Bronze und DM Quali bedeutet. „Der 4,20iger war so gut, der hätte auch für 4,30 gereicht, bei den 4,30 wollte ich dann zu viel:“ resümierte er. In 2 Wochen bekommt er beim Stegspringen in Rottach Egern und bei der Bayerischen wieder in Erding noch 2 Chancen die DM Quali abzuhaken.

Die hatte er über 4x100 m mit seinen Staffelkollegen Marc Steger, Julian Donhauser und Vincent Hitzler mit 44,46 sec. eigentlich schon erreicht, doch das Quartett wurde wegen Überlaufens des 3. Wechsels noch disqualifiziert. Auch diese Leistung hätte Platz 4 bedeutet. Besser machten es die U 18 Mädels Hannah Nussbaumer, Maria Wenig, Luisa Jäger und Sonja Thalhofer die mit 49,31 sec. einen neuen Oberpfalzrekord aufstellten und auf Platz 5 einliefen. Die DM Quali hatten sie im Vorfeld schon abgehakt.

Ein bisschen unter seinen Möglichkeiten blieb Hochspringer Andi Plößl mit 1,95 m und Platz 6 sein erstes Saisonergebnis unter der 2 m Marke. Platz 5 mit Einstellung ihrer PB von 3,50 m im Stabhochsprung erreichte Sophie Sachsenhauser, direkt vor ihrer Teamkollegin Malin Miksch die auf Rang 6 3,20 m überquerte. Über 400 m Hürden lief Sophie Sachsenhauser zudem auf Rang 7 (63,41 sec.), den gleichen Platz erreichte Nachwuchs Hochspringer Elias Hammouche mit 1,81 m in der U 18.  Und das Damen 4 x 100 m Quartett mit Sachsenhauser, Jasmin Meyer, Lena Schmitt und Vivika von Essen lief mit ordentlichen 51,45 sec. auf Rang 11.