Leichtathletik

Bayerische Meisterschaften Männer/Frauen und U18

Von  Josef Koller

Gleich acht Mal standen SWC Athleten bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften in Erding auf dem Siegerpodest.  Am Ende strahlte Abteilungsleiter Michael Duchardt über zwei Gold und je 3 Silber und Bronzemedaillen, mit denen man nach mehreren verletzungsbedingten Ausfällen nicht mehr gerechnet hatte.

Einmal mehr gab es Gold für Nancy Randig im Hammerwurf der U 20, die sich derzeit im Wettkampf Dauerstress befindet. Nachdem sie die beiden Wochen zuvor als Süddeutsche Frauenmeisterin und U 20 DM Sechste mit Würfen über 56 bzw. 55 m voll überzeugt hatte, reichten ihr in Erding 51,33 m zum Sie vor der Aschaffenburgerin Lucie Holzapfel. Jetzt geht’s erstmal wieder ins Training, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock will sie dann wieder voll angreifen.

Und sie wird nicht alleine fahren: Das 4 x 100 m U 18 Quartett mit Hannah Nussbaumer, Luisa Jäger, Sonja Thalhofer und Lina Schubert wird sie begleiten. Neuer Oberpfalzrekord, zum 3. Mal in diesem Jahr die DM Quali unterboten und in 48,98 sec. Bayerischer Meister vor dem TUS Bad Aibling, die 4  jungen Damen und Trainer Hans Merkl strahlten um die Wette.

Die 4 x 100 m U 18 Jungs standen ihnen dabei fast in nichts nach. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Marc Steger, ihrem besten Läufer,  hatte wirklich niemand mehr an eine Medaille geglaubt, doch eine starke Leistung und das notwendige Quäntchen Glück katapultierte Leo Sauerer, Moritz Geldhäuser, Julian Donhauser und Vincent Hitzler in 45,85 sec. auf den Silberrang. Auch die Jungs wollten DM Quali laufen, das war ohne Marc natürlich nicht mehr drin.

Auch in seiner Paradedisziplin, dem Stabhochsprung verpasste Moritz Geldhäuser mit 4,20 m nur knapp die DM Quali. In einem äußerst spannenden  und hochklassigem Wettbewerb sprang das komplette Stockerl 4,20 m, die Fehlversuche legten die Reihenfolge fest: Guiseppe diMaggio (Quelle Fürth) vor Moritz und dem Aschaffenburger Leonhard Wegener.

Auch die 3. Silbermedaille ging an die von Lukas Schwaiblmair trainierten Stabhochspringer, oder wie man in Bayern auch sagt Stäggerlhupfer. Malin Miksch stellte mit 3,50 ihre pers. Bestleistung ein, lieferte Eva Rossow, der hohen Favoritin bei den Frauen  einen heißen Kampf und holte höhengleich mit der Fürtherin die Silbermedaille.

Stabhoch Medaille 3 ging in der U 20 an Sophie Sachsenhauser mit guten 3,40 m, zu den 400 m Hürden tags drauf konnte sie krankheitsbedingt leider nicht mehr antreten, auch da wäre eine Medaille drin gewesen. Die holte dann völlig überraschend in der gleichen Disziplin  U 18 Leo Sauerer mit 64,74 sec. Bronzemedaille Nummer drei ging an einen Nachwuchs Hammerwerfer: Sebastian Seifert steigerte sich in der M 14 über 3 Meter auf 23,57 m und holte Bronze. Hammer!

Auf Platz 4 bei den Männern überraschend das ersatzgeschwächte 4 x 100 m Quartett mit Jan Heling, Felix Mittermeier, Samuel Vogl und Markus Schwemmer in 44,71 sec. Ebenfalls 4. wurde 800 m Nachwuchsläufer Luca Pinter in 2:02,12 min. Zwei Hochspringer holten sich jeweils Platz 5: Elias Hammouche mit guten 1,83 in der U 18 und natürlich Andi Plößl bei den Männern mit 2,02 m. In einem unglaublich stark besetztem Wettbewerb mit 2 internationalen Startern Tobias Pothye und Lukas Mihota musste man für die Bronzemedaille  2,11 m! springen. Das gelang dem Schierlinger Sven Glück, der in seiner Paradedisziplin immer stärker in Form kommt. Eine weitere Hochspringerin glänzte: Lina Schubert sprang mit persönlicher Bestmarke und 1,61 m auf Rang 6 in der U 18. Ebenfalls Platz 6 für Luca Pinter in seiner 2. Disziplin, den 1500 m.

Erstmals nach Thomas Helfer gelang wieder einem SWC Sprinter der Einzug ins 100 m Männer Finale:  Nach 11,10 im Vorlauf und 11,16 im Zwischenlauf blieb die Uhr im Endlauf für den schnellsten Regensburger, Jan Heling bei 11,20 sec. stehen, das bedeutete Rang 7. Den gleichen Platz erkämpfte sich über die 400 m in der U 20 Lena Schmitt in pers. Bestzeit von 62,08 sec. sowie Luisa Jäger über die 100 m in 12,79 sec. nach tollen 12,55 sec. im Zwischenlauf. Sie holte zudem Rang 8 im Weitsprung mit 4,85 m.

Persönliche Bestleistung auch für Sonja Thalhofer über die 200 m als B Endlauf Zweite in 26,17 sec und Lina Schubert mit 16,29 über die Hürden. Tanja Balling lief gute 13,14 sec. über 100 und 26,84 sec. über 200 m , auch das Frauen Staffelquartett mit Tanja Balling, Malin Miksch, Katrin Smarzoch und Jasmin Meyer überzeugte in 51,61 sec. auf Platz 10. Und Annalena Bock sprang im Hochsprung der U 20 auf Platz 11 mit 1,49 m.