Eishockey

Großartige Atmosphäre in der Max-Aicher-Arena

geschrieben von

Trainingslager der Eishockey-Jugend im Olympiastützpunkt Inzell

 

Vom 22. - 24. Januar 2016 fand dieses Jahr bereits zum dritten Mal das Training für unsere Eishockeyjugend in Inzell statt. Trainer, Eltern, dreißig Jugendliche und ein großer Transporter voll mit Eishockeytaschen, Schläger und Pucks trafen sich am Freitag Abend um 18 Uhr an der denkwürdigen Max-Aicher-Arena in Inzell.

Eingebettet in eine traumhaft verschneite Winterlandschaft fasziniert dieses großartige Bauwerk jedes Jahr aufs Neue. Es war in den letzten Jahrzehnten Austragungsort für elf Weltmeisterschaften, zwei Europameisterschaften, über 150 internationale Großveranstaltungen und nationale Meisterschaften.

Bereits beim Betreten der Halle durchfährt einen jeden Spieler die besondere Atmosphäre, die von dieser großartigen Anlage ausgeht. Eingebettet in den Innenraum der 400m- Schnelllaufbahn konnten wir in den drei Tagen neun Stunden Eiszeit nutzen, um Technik, Taktik und Spiel zu trainieren. Im Verlauf der letzten Jahre ist ein deutlicher Leistungszuwachs in Schnelligkeit, technischem Geschick aber auch körperlichem Einsatz klar zu erkennen. Und so gilt es natürlich uns Trainern, hier auch den Jugendlichen einen sportlichen und fairen Umgang miteinander zu vermitteln. Ein ungebrochener Trainingswille war bis zur letzten Minute der letzten Eiszeit zu spüren und jeder einzelne konnte auf seine Entwicklungssteigerung in der kurzen Zeit stolz sein.

Die Unterbringung war auch dieses Jahr in dem ebenfalls wunderschön verschneiten BLSV Camp mit seinen Gemeinschaftshütten perfekt. Wolfgang, der Campleiter begrüßte uns wieder herzlichst und sorgte stets dafür, dass keiner der ausgehungerten Jugendlichen nicht ausreichend zu Essen gehabt hat. Nur die Hüttenabnahme von ihm am letzten Tag ist aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bei den Jugendlichen gefürchtet. Die einzige Enttäuschung, mit der wir fertig werden mussten, war das äußerst schwache Landesligaspiel des DEC Inzell (mittlerweile abgestiegen !!), bei der selbst dem größten Eishockeyenthusiasten nach dem zweiten Drittel die Lust auf mehr verging. Somit ließen wir den Abend etwas früher als geplant, aber nicht ungern, beim Italiener gut ausklingen. Dank der perfekten Unterstützung durch alle beteiligten Eltern und Betreuer sowie einer großen Schar an sympathischen und hochmotivierten Kindern können wir Trainer (Rolf Weilert, Peter Schiekofer und Michael Zellner) auf ein perfektes Trainingslager zurückblicken.