Leichtathletik

Bayerncup Silber für Frauenteam und U 20 Mädels

Von 

Zwei SWC Teams landeten beim diesjährigen Bayerncup in Ergoldsbach auf dem Stockerl.

Die SWC Damen und die weibliche U 20 holten jeweils Silber. „Die Ergebnisse sind sehr hoch einzuschätzen,“ konstatierte Frauentrainer Stefan Wimmer. „Die teilnehmenden Mannschaften haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt, insbesondere der Branchenprimus LG Stadtwerke München ist mit 8 Teams angetreten.“
Bei den Frauen landeten sie allerdings nur auf Platz 4. Gold gab es für die Startgemeinschaft Passau / Pfarrkirchen vor den SWC Damen und der LG Region Landshut. Bei den SWC Damen sticht vor allen die Hürden Siegerzeit von Isabel Mayer mit für die Wetterverhältnisse fast unglaublichen 14,08 sec. hervor. Die 13 vor dem Komma dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. Weitere Siege fuhren die SWC Damen in der 4 x 100 m Staffel (48,68 sec.)  mit Isi Mayer, Marion Brunner, Tanja Balling und Jacky Sterck sowie Jacky Sterck im Weitsprung (5,22 m) ein. Erstmals für den SWC am Start überzeugte Mehrkämpferin Anna-Lena Obermeier mit starken Wurfleistungen: 11,48 m (Platz 2) mit der Kugel, 41,30 m (Platz 3) im Speerwurf und gute 27,23 m im ungewohnten Diskuswerfen lassen für den Mehrkampf einiges erwarten. Weitere Punkte sammelten Jacky Sterck als 100 m Dritte mit guten 12,58 sec., Tanja Balling mit tollen 61,92 sec. und ebenfalls Platz 3 über 400 m, Vanessa Sturm als 1500 m Vierte in 5:06,42 min. sowie Isi Mayer als Hochsprung Dritte mit 1,63 m.
Bei der Siegerehrung konnten die SWC U 20 Mädchen wieder lachen. Dabei hätte es nicht schlimmer beginnen können: Hochspringerin Lina Schubert, mit der besten Vorleistung (1,61 m) gemeldet, scheiterte nach langer Wartezeit in der Kälte und einer nassen Anlaufbahn dreimal unglücklich an ihrer Anfangshöhe. Am Schluss hätte den Mädels wohl ein Schersprung über 1,35 m zum Sieg gereicht. Doch die Mädels starteten eine furiose Aufholjagd: Sophie Sachsenhauser (1. Hürden 16,46 sec., 2. 400 m 61,57 sec.), Maria Wenig (1. Weit 5,19 m, 2.100 m 12,97 sec.), Lisa Lankes (1. 1500 m 5:20,39 min.), und Lisa Morawitz (3. Diskus 24,74 m, 4. Kugel 8,72 m, 4. Speer 29,87 m brachten dasieder auf Platz 2. Und nacgh der siegreichen 4 x 100 m Staffel mit Sonja Thalhofer, Hannah Nussbaumer, Maria Wenig und Lina Schuberth fehlten am Ende lediglich 2 Pünktchen auf die siegreiche LG Region Landhut. Bronze gab es für die LG Stadtwerke München.
Knapp das Stockerl verpassten die U 20 Jungs, nachdem die 4 x 100 m Staffel leider einen Wechsel verpatzte. Es siegte die LG Stadtwerke München vor der StG Passau / Pfarrkirchen und der LAC Quelle Fürth. Moritz Geldhäuser (110 m Hürden 16,88 sec.9 und Elias Hammouche (Hoch 1,79 m) holten 2 Einzelsiege für das SWC Team. Die Mannschaft komplettierten Marc Steger (100 m 4. 11,77 sec.), Leo Sauerer (400 m 4. 56,80 sec.) Luca Pinter (Weit 4. 5,81 m, 1500 m 4. 4:47,89 min.), Nils Rößler (Kugel 3. 13,00 m, Diskus 4. 36,64 m) und Speerwerfer Daniel Zsursza (1. 42,23 m).

Unerwartet kam das gute Abschneiden der ersatzgeschwächten U 16 Jungs des mit Platz 5. Den Wettbewerb gewann die LAC Quelle Fürth vor der LG Stadtwerke München und der LAG Mittlere Isar. Das beste Einzelergebnis erzielte Simon Hahne mit Platz 2 im Weitsprung /5,12 m), die 4 x 100 m Staffel mit Hahne, Momi Naffati, Simon Bruischütz und Sebastian Seifert landete auf dem dritten Platz. Die Mannschaft vervollständigten Momi Naffati (100 m 13,05), Vincent Schäfer (800 m 2:28,29 min.), Simon Hahne (Hürden 13,57 sec.), Justus Höhe (Hoch 1,52 m), Sebastian Seifert (Kugel 9,18 m / Diskus 21,18 m) und Speerwerfer Simon Bruischütz (25,12 m).

„In den Top 8 wäre unser Traumziel,“ gab Männertrainer Michael Duchardt als Ziel aus. Am Ende schlug sich das fast komplett aus frisch der Jugendklasse entwachsenen Athleten, die groß teils disziplinfremd antreten mussten mit dem 7. Platz äußerst wacker. Top Punktesammler war natürlich Hochspringer Andi Plößl mit für die Wetterverhältnisse ausgezeichneten 1,96 m mit denen er 2,23 m Lucas Mihota von der LG Stadtwerke München (1,99 m) alles abverlangte. Zudem überzeugte er als Weitsprung Vierter (6,20 m). Das Team vervollständigten Amon Schmid (100 m 11,95 sec., Diskus 27,65 m), Samuel Vogl (110 Hürden 18,78 sec.), 400 m 54,64 sec.), Hubert Beck (800 m 2:11,29 min.), Christoph Sturm (5000 m 16:35,23 min.) und Philipp Geldhäuser (Kugel 8,45 m, Speer 37,35 m). Den Wettbewerb gewann die LG Stadtwerke München vor dem TS Herzogenaurach und der LG Erlangen.

Am unglücklichsten lief es für die U 16 weibl., sowohl in der Staffel als auch für Speerwerferin Celia Spieß gab es keine Punkte, so blieb am End Platz 9 für die Mädels, ein Platz zwischen 3 und 5 wäre durchaus möglich gewesen. Bestes Einzelergebnis erzielte Celia Spieß als Kugel Dritte mit 11,36 m zudem punktete sie mit dem Diskus als 5. (23,35 m). Alisa Krüger lief pers. Bestleistungen über 100 m (13,54 sec) und über die Hürden 13,71 sec., Laura Kögel sprang gute 4,68 weit, Emma Wittmann 1,43 hoch und Katrin Ertl lief 2:43,45 min über 800 m. In der Unglücksstaffel liefen Kögel, Krüger, Hannah Plutz und Isabell Schmitt.