Leichtathletik

2 Tage Leichtathletik Fest Am Weinweg

Von 

Bayerntitel für Loretta Flöte und Celia Spieß

Die letzten Schweißtropfen standen noch auf der Stirn des Organisationskomitees um Peter Nussbaumer und Michael Duchardt, doch nach dem letzten Wettbewerb der Bayerischen U 23 und U 16 Leichtathletik Meisterschaften am Regensburger Weinweg, der auch noch mit einem Heimsieg für SWC 1500 m Läuferin Loretta Flöte endete, machte sich zunehmend ein Lächeln breit. Das Mammutprogramm mit 82 Wettbewerben und fast 750 Teilnehmern an 2 Tagen war erfolgreich zu Ende gegangen, es gab viel Lob seitens der Teilnehmer und der Offiziellen des BLV. „Es gibt immer ein paar Kleinigkeiten die man noch besser machen kann, aber insgesamt ist die ganze Veranstaltung reibungslos abgelaufen,“ so das Fazit von SWC Cheforganisator Peter Nussbaumer.
Und auch sportlich lief es durchaus erfolgreich ab, 2 Titel und insgesamt 13 Medaillen waren die Ausbeute der Regensburger Athleten an diesem Wochenende. Die beiden Titel gingen dabei auf das Konto von 2 SWC Athletinnen: Völlig überraschend holte sich 1500 m U 23 Läuferin Loretta Flöte Gold in einem Herzschlagfinale 3/100 vor der Aschaffenburgerin Julia Holl in 4:51,87 min. Nach einem Bummelrennen bis zur 1000 m Marke ging in der letzten Runde die Post ab, Loretta hatte als erste einen langen Spurt angezogen, aus der fünfköpfigen Führungsgruppe konnte lediglich Julia Holl folgen. Und die beiden bekämpften sich bis zur Ziellinie, nach der Zielfotoauswertung, als der Name Flöte auf der Anzeigentafel erschien strahlten Athletin und Trainer Udo Reichl um die Wette. Im gleichen Rennen landete Lorettas Teamkollegin Vanessa Sturm mit guten 5:03,55 min auf Platz 5.
Für Titel Nummer 2 sorgte W 14 Athletin Celia Spieß mit dem Diskus. 33,09 m bedeuteten persönliche Bestleistung und letztendlich den unangefochtenen Sieg vor der Eckentalerin Deliane da Cruz. Das gleiche Duell gab es im Kugelstoßen, hier hatte die Mittelfränkin knapp die Nase vorn. 11,42 m bedeuteten Silber für Celia, ganz knapp vor Teamkollegin Laura Kögel, die mit erfreulichen 11,40 m und Bronze sogar Trainer Günther Bösl überraschte. Silber holte 3000 m Floh Vincent Schäffer in einem beherzten Rennen mit sehr guten 10:00,88 min. Eine weitere Silbermedaille schnappte sich M 15 Stabhochspringer David Ringlstetter mit 3,35 m höhengleich mit dem Sieger. Im gleichen Wettbewerb wurde Simon Hahne ebenfalls mit Bestleistung von 3,20 m Vierter.
Weitere 7 Bronzemedaillen gab es zu bejubeln. Für den SWC U 23 Stabhochspringerin Sophie Sachsenhauser mit 3,60 m, M 15 Hammerwerfer Sebastian Seifert (22,69 m), W 14 Stabhochspringerin Kathi Ertl (2,80 m) und die beiden U 23 4 x 100 m Staffeln bei den Mädchen mit Hannah Nussbaumer, Sonja Thalhofer, Maria Wenig und Luisa Jäger und bei Jungs mit Moritz Geldhäuser, Vincent Hitzler, Luca Pinter und Julian Donhauser.
Zweimal den undankbaren 4. Platz holte sich Julia Lankes im Stabhochsprung (2,75 m) und im Dreisprung der W 15 (10,34 m). Den gleichen Platz holte sich Jacky Sterk im U 12 100 m Finale mit starken 12,21 sec. sowie W 14 Stabhochspringerin Emma Wittmann mit 2,70 m. Platz 6 belegte die zweite SWC U 23 Stafel mit Tanja Balling, Linda Stiersdorfer, Kathrin Smarzoch und Emilie Durst, M 14 Stabhochspringer Simon Bruischütz (SWC, 2,40 m). Den 7. Platz gab es für den erst 13jährigen SWC Nachwuchshochspringer Justus Höhe in der M 14 (1,50 m) Platz 8 gab es für SWC M 14 Stabhochspringer Marius Humig (2,40 m).
Tanja Balling lief gute 13,05 bzw. 26,90 sec. über 100 und 200 m und verpasste knapp die Finals. Alisa Krüger lief in der W 14 die 100 m in 13,74 sec. und die Hürden in 13,71 sec. Die Staffel der U 16 weiblich mit Hannah Plutz, Alisa Krüger, Celia Spieß und Laura Kögel verpasste ebenfalls nur knapp den Endlauf mit 52,35 sec. uns 1500 m U 23 Läufer Christoph Sturm wurde mit guten 4:17,58 min. Zehnter.