Leichtathletik

Caroline Pöppl im Bayerntrikot

geschrieben von

Nominierung für Länderkampf Bayern - Hessen - Württemberg

von Markus Stilp


Verdiente Nominierung für die 14-Jährige Caroline Pöppl zum Länderkampf BY-WÜ-HE am vergangenen Wochenende über die 300m Hürdenstrecke.
Der traditionelle Wettkampf ermöglicht es den bayerischen U16-Talenten sich kennenzulernen und sich bei den Kadertrainern der entsprechenden Disziplinen vorzustellen. Dabei werden die jeweils beiden Besten der Bayerischen Bestenliste nominiert und erhalten so die Möglichkeit sich mit den Athleten aus Hessen und Württemberg zu messen.
Das 300m Hürden-Rennen selbst verlief dann wie die Saison von Caroline. Nach einer sehr guten Kurve befand sie sich vor der vorletzten Hürde Schulter an Schulter mit der diesjährigen deutschen Meisterin Isabell Frank, bevor eben genannte Hürde und der damit verbundene Sturz den Traum von einer sehr guten Zeit zunichtemachten. Aber wie auch schon in der Vergangenheit zeigte Caroline ihre Kämpferqualitäten und beendete das Rennen in hervorragenden 46,82s sogar noch als Dritte in einem stark besetzten Sechserfeld. Ähnlich dem Rennverlauf fällt auch Carolines Fazit für die Saison durchwachsen aus: "Trotz meiner Verletzungsmisere dieses Jahr freue ich mich, was ich dennoch leisten konnte und bin mehr als zufrieden. Ein großes Dankeschön geht auch an meinen Trainer, der mich stets unterstützt hat."
Eben jene Verletzungsmisere ließ die passionierte Reiterin lange an ihrer Leistungsfähigkeit zweifeln, bevor ein Schmerzspezialist vor einigen Wochen helfen konnte und die durch eine Beckenstauchung verursachten Probleme nahezu komplett beseitigte. Zusätzlich störte ein Muskelfaserriss zur ungünstigsten Zeit Anfang Juni mitten während der Meisterschaftsvorbereitungszeit. Während der Genesungsphase war fünf Wochen nicht ans Sprinten zu denken.
Jetzt aber richtet Caroline den Blick nach vorne und wird gemeinsam mit ihren Trainingskolleginnen - welche größtenteils beim zeitgleich stattfindenden Bezirkevergleich im Einsatz waren (eigener Bericht) - in der kommenden Woche die Vorbereitung für die Saison 2022 in Angriff nehmen. Gemeinsam mit ihrem Trainer hat sie sich entschieden den Mehrkampf nicht mehr weiterzuverfolgen, sondern sich auf den Sprint zu konzentrieren. "Wir wollen spezifischer trainieren und Carolines Stärken weiterentwickeln. Dazu gehören zukünftig sicherlich der Sprint/Langsprint, aber auch weiterhin der Hürdenlauf und Weitsprung. Eine zu frühe Spezialisierung wollen wir dennoch vermeiden." betont Markus Stilp.
Eines aber steht jetzt schon fest: Caroline wird sich so schnell von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen, stattdessen weiterhin hart und fokussiert an ihren, zweifellos ambitionierten, Zielen arbeiten.