Leichtathletik

Caroline Pöppl, ein Talent bringt sich auch national in Stellung

geschrieben von

U18-Leichtathletin lässt mit Top-8-Platzierung bei deutscher Meisterschaft aufhorchen und bestätigte starke Form

Obwohl Caroline noch dem jüngeren der beiden Jahrgänge ihrer Startklasse angehört, konnte sie am Wochenende im Donaustadion in Ulm mit dem achten Platz im 400-m-Hürdenlauf auch national einen großen Erfolg feiern. Dabei waren es Carolines erste deutsche Titelkämpfe im Einzel. Trotz erreichter Norm konnte sie im vergangenen Jahr nicht teilnehmen. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung, wobei es schön gewesen wäre, die im Vorlauf erzielte Zeit im Finale nochmal zu verbessern" unterstreicht die Athletin ihre hohen Ambitionen. Nach dem Bayerischen Meistertitel, erreicht vor zwei Wochen in Erding in der gleichen Disziplin, konnte sie ihre Zeit erneut um eine knappe Sekunde auf jetzt 64,98 drücken.
Schwerstarbeit über die Stadionrunde mit zehn Hürden
Die junge Regensburgerin machte es dabei lange spannend und erbrachte erst im letzten Rennen vor der Meldefrist die geforderte Norm. Nicht umsonst gilt die Langhürdenstrecke als die härteste Disziplin im Leichtathletikzirkus. Folglich brauchte "Caro" auch einige Anläufe bis sie den für sie schnellsten Rhythmus zwischen den Hürden gefunden hatte. „Entscheidend über 400 m Hürden ist die Einstellung im Kopf. Hier hat sich Caroline im letzten Jahr sehr stark weiterentwickelt“, sagt ihr Trainer beim SWC Regensburg Markus Stilp.
Saison neigt sich dem Ende zu
Kommende Woche steht für Caroline mit der "Süddeutschen" noch ein weiterer Höhepunkt vor der Tür bevor sie ihre schon jetzt erfolgreiche Saison Anfang August in Andorf (Österreich) über die Kurzsprintstrecken ausklingen lassen wird. Dann geht es in den wohlverdienten Urlaub, bevor im Herbst erneut die ungeliebten Tempoläufe mit kurzen