Ski alpin

Anna Schillingers freut sich auf das Olympische Jugend Festival

Von  Peter Schillinger

Beim Hallentraining nach dem Skifahren riss sich Anna Ende Oktober in Norwegen die Außenbänder im Sprunggelenk und auch die Syndesmose war betroffen. Nach einer achtwöchigen Verletzungspause stand Anna Mitte Dezember wieder auf Ski. Seitdem versuchte sie zusammen mit ihrem Trainer Andi Lapper die versäumten Trainingstage aufzuholen. Am 19./20. Januar stand sie dann endlich wieder das erste Mal am Start eines FIS-Rennens in Schöneck/ Sachsen, doch bei den beiden Slaloms schmerzte das Sprunggelenk immer noch kräftig. Zwar war nahezu die gesamte deutsche Slalomelite am Start, doch ein 14. und ein 19. Platz war nicht das, was sich Anna erhofft hatte. Der Trainingsrückstand, gerade im Slalom, war noch zu groß.

Ein ähnliches Bild ergab sich eine Woche später am Sudelfeld. Der achte Rang war zwar eine Verbesserung, aber der Zeitrückstand (+ 8,16 sec.) auf die Siegerin Christina Geiger, war beträchtlich.

Ein Lichtblick sind die Trainingsergebnisse. Durch beständige, sehr gute Zeiten, vor allem im Riesenslalom, schaffte Anna die Qualifikation für die EYOF (European Youth Olympic Festival) vom 10.-16. Februar in Sarajevo. Zusammen mit drei weiteren Athletinnnen und vier Athleten vertritt Sie Deutschland in den Disziplinen Riesenslalom, Slalom und dem Teamwettbewerb. Nach der Eröffnungsfeier am Sonntag, steht am Montag gleich der Riesenslalom der Damen an. Am Mittwoch folgt der Slalom bevor am Freitag der Teamwettbewerb die Alpinen Disziplinen beschließt.

www.eyof.org/2019-winter-sarajevo/