Ski alpin

Der Schritt zur Profilsportlerin

geschrieben von

Im Juni 2020 hatte Anna Schillinger ihr Abitur in der Tasche und war glücklich und erleichtert, die Schule abgeschlossen zu haben. Dass sie mit dem Skirennsport weitermachen wollte stand außer Frage und so galt es, die Weichen für die weitere sportliche Entwicklung zu stellen.

Die Saison 2019/20 war sportlich gesehen mit der Doppelbelastung Sport und Abitur keine leichte und doch gelang es Anna mehrere Ausrufezeichen zu setzen. Sie wurde Deutsche Jugendmeisterin in der Alpinen Kombination und belegte in der Europacup-Abfahrt als jüngste Teilnehmerin den beachtenswerten 16. Rang, im Training auf gleicher Strecke sogar den achten. Mit diesen Ergebnissen wurde sie in die Lehrgangsgruppe 1b (B-Kader) des Deutschen Skiverbandes aufgenommen. Gleichzeitig bekam sie vom Zoll ein Angebot für das Zoll-Skiteam, das sie sehr erfreut annahm. Die finanzielle Absicherung neben dem Sport ist Anna wichtig, um auf eigenen Beinen zu stehen. Die Zoll-Oberwachtmeisterin hat damit den Kopf frei für die sportliche Karriere und kann sich voll aufs Training und die kommenden Herausforderungen konzentrieren.

Die Vorbereitung auf die aktuelle Wettkampfsaison war aufgrund der Auflagen und Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie eine ganz besondere. Geplante Trainingslager in Chile und den USA fielen der Pandemie zum Opfer, es mussten die sommerlichen Alpengletscher herhalten. Mit den bekannten Abstands- und Hygieneregeln und guten Bedingungen auf den Gletschern gelang dies noch relativ normal. Schwierig wurde es spätestens ab Anfang November mit dem Beginn des zweiten Lockdown. Schnell war glücklicherweise klar, das Berufssportler auch im Alpinen Skisport weiter trainieren können und auch Wettkämpfe mit Hygienekonzept stattfinden können. Ein eigeschränktes Angebot an Trainingsstrecken und viele Rennabsagen machten und machen immer noch vor allem den Speedfahrern und -fahrerinnen Probleme.

Anna konnte sich trotzdem ganz gut ohne größere Unterbrechungen auf die Saison vorbereiten und konnte  im Dezember gleich ihr zweites Rennen, einen FIS-Riesenslalom im italienischen Pfelders, gewinnen und ihre FIS Punkte verbessern Das war ein Einstieg nach Maß und lässt auf weitere gute Ergebnisse hoffen.